Berufungsgericht in Chile verhängt Haft gegen Täter der Colonia Dignidad

Santiago de Chile. Die chilenische Justiz hat am Mittwoch in zwei wichtigen Urteilen Haftstrafen gegen Mitglieder der ehemaligen deutschen Sektensiedlung Colonia Dignidad und des Diktatur-Geheimdienstes DINA verhängt. Die erste Kammer des Berufungsgerichts Santiago sprach auch den Opfern, bzw. ihren Angehörigen Entschädigungssummen zu, heißt es in einer Pressemitteilung des Forschungs- und Dokumentationszentrums Chile Lateinamerika (FDCL).

 

Das verurteilte Führungsmitglied Gerhard Mücke 2012 während des "Oktoberfestes" in der Colonia Dignidad in Chil
Das verurteilte Führungsmitglied Gerhard Mücke 2012 während des „Oktoberfestes“ in der Colonia Dignidad in Chile – QUELLE: FDCL

Im Fall der Entführung und Ermordung des Mitglieds der Bewegung der Revolutionären Linken (MIR) Alvaro Vallejos (AZ 1051-2015), habe das Gericht die in erster Instanz verhängten Strafen gegen vier Geheimdienstler von zehn auf 15 Jahre Haft heraufgesetzt. Das Colonia-Dignidad-Mitglied Gerhard Mücke wurde wegen Beihilfe zu drei Jahren Haft verurteilt. „Alle Verurteilten befinden sich bereits wegen anderer Verbrechen in Haft“, so das FDCL. Alvaro Vallejos Villagrán wurde im Mai 1974 von chilenischen Geheimdienstlern entführt und in die Colonia Dignidad verbracht. Dort wurde er gefoltert und verhört und ist seitdem verschwunden.

weiterlesen bei amerika21

Kommentar verfassen