Unsere Banane – eine gute und eine schlechte Nachricht!

Wie immer zuerst die schlechte Nachricht. Die Bananenstaude mit den ersten Früchten ist leider bei einem kleinen Strum abgebrochen. Die Früchte wurden wohl zu schwer und wir hatten noch nicht abgestützt. Leider waren die Früchte noch nicht ganz so weit, dass man sie ernten konnte, aber wir haben sie zum Nachreifen in unseren Schuppen gehängt und das hat gut funktioniert.

 

Nun zur guten Nachricht. Es ist fast nicht zu glauben, aber der 1. Nachkomme der Staude hat letzte Woche ebenfalls einen Fruchtstand entwickelt. Wir hoffen nun, dass es die nächsten 2-3 Monate nicht zu kalt wird.

 

Neuer Fruchtstand an unserer Bananenstaude.
Neuer Fruchtstand an unserer Bananenstaude.

 

Die Früchte sind klein, in der Größe vergleichbar mit denen, die hier aus Brasilien verkauft werden. Die nachgereiften Bananen haben noch ein wenig Säure, obwohl die Schale mittlerweile dünn, gelb und fleckig wurde und teilweise aufplatzt. Der Geschmack ist super und es macht echt Spaß, sich wöchentlich am eigenen Fruchtstand bedienen zu können.

Für den Wuchs scheint es auf jeden Fall gut zu sein wenn man sehr viel Kompost beim Pflanzen verwendet und die Pflanze etwas windgeschützt ist. Bei uns ist das so und wenn wir alle neuen Triebe hätten wachsen lassen, wären das inzwischen 20-30 Pflanzen. Das funktioniert natürlich nicht und man soll maximal 3 Generationen wachsen lassen und alle weiteren Triebe entfernen.

 

 

Das war der Stand Ende Dezember 2018. Da hatte die gekaufte Pflanze gerade ihre Blüte entwickelt und der 1. Nachkomme war gerade so groß wie unsere damals gekaufte. Wir hätten nie gedacht, dass sie innerhalb von 4 Monaten so enorm wachsen würde, um dann am Ende des Sommers noch eine neue Blüte zu produzieren.  

Kommentar verfassen