Chile und Uruguay unterzeichnen bilaterales Freihandelsabkommen

Montevideo. Chile und Uruguay haben einen bilateralen Wirtschaftsvertrag abgeschlossen. Er wurde vom Präsidenten Uruguays, Tabaré Vázquez, seinem Außenminister Rodolfo Nin Novoa und dem chilenischem Außenminister Heraldo Muñoz am vergangenen Dienstag in Uruguays Hauptstadt unterschrieben. Die zwischen den Ländern bereits bestehende Zollsenkung für den Warenaustausch wird damit um die Liberalisierung des Handels mit Dienstleistungen und elektronischen Gütern erweitert.

Die Außenminister von Chile, Muñoz (links) und Uruguay, Nin Novoa nach Unterzeichnung des Abkommens. In der Mitte: Uruguays Präsident Vázquez
Die Außenminister von Chile, Muñoz (links) und Uruguay, Nin Novoa nach Unterzeichnung des Abkommens. In der Mitte: Uruguays Präsident Vázquez – QUELLE: PRESIDENCIA URUGUAY

Der Vertrag ist ein Sprungbrett für die von der Regierung Uruguays angestrebte Verbindung mit der Pazifik-Allianz. Auch Argentinien und Brasilien wollen die Annäherung zwischen dem regionalen Wirtschaftsblock Gemeinsamer Markt des Südens (Mercosur) und der neoliberal ausgerichteten Allianz, die derzeit aus Chile, Peru, Kolumbien und Mexico besteht.

Chilenische Firmen sollen bislang 10.000 Arbeitsplätze in Uruguay geschaffen haben. Die Wirtschaften Chiles und Uruguays ergänzen sich gegenseitig, weswegen ein guter Handelsaustausch möglich sei. Da Chile jedoch durch weitere bilaterale Verträge eine „offene Wirtschaft“ hat, wird sich Uruguay auf dem chilenischen Markt der Konkurrenz weit überlegener Staaten stellen müssen, wie zum Beispiel Chinas und der USA. Bis heute war der Warenaustausch zwischen Chile und Uruguay allerdings nur bescheiden, er machte für Uruguay nur 1,6 Prozent aus.

Der Vertrag liberalisiert auch die Aufträge der öffentlichen Hand, ab jetzt müssen uruguayische Firmen mit chilenischen Firmen dabei konkurrieren, und umgekehrt.

Der Vertragstext wurde bis kurz vor der Unterzeichnung unter Verschluss gehalten, die Verhandlungen zwischen den Expertengruppen beider Länder weitgehend per Videokonferenz abgehalten. Bis heute kennt die breite Bevölkerung den Vertragstext nicht. Deshalb gab es bis jetzt auch nur einen relativ geringen Widerstand. Die Transparenz der Verwaltung, eines der Wahlkampftversprechen des Mitte-links-Regierungsbündnisses Frente Amplio, wurde hier wenig umgesetzt.

Von Georg Stein, Buenos Aires
weiterlesen bei amerika21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.