Schutzmaßnahmen für den bedrohten La-Plata-Delphin

Bei einem Arbeitstreffen des Konsortiums Franciscana in Brasilien haben Forscher und Regierungsvertreter Schutzmaßnahmen für den bedrohten La-Plata-Delphin beschlossen

In Sao Francisco do Sul in Brasilien fand vom 5. bis 9. Oktober 2015 das VIII. Arbeitstreffen des Konsortiums Franciscana statt. Seit 2010 koordiniert die Artenschutzgesellschaft YAQU PACHA die Aktivitäten des Konsortiums, dem mittlerweile 25 Forschergruppen aus Südamerika angehören.

La-Plata-Delphin Stark bedroht: der La-Plata-Delphin,
Foto: © Univille – Beatriz Schulze

Darüber hinaus unterstützen YAQU PACHA und der Tiergarten der Stadt Nürnberg dieses Arbeitstreffen finanziell. Ziel war es, Informationen und aktuelle Erkenntnisse über den bedrohten La-Plata-Delphin unter 45 Fachleuten aus Argentinien, Uruguay, Brasilien, USA, Schweden und Deutschland auszutauschen. Der La-Plata-Delphin ist ein an der Atlantikküste Südamerikas verbreiteter Zahnwal.

Im Mittelpunkt der diesjährigen Veranstaltung stand die Ausarbeitung eines Dokuments, in dem die Forschungsprioritäten und künftige Schutzmaßnahmen für diese bedrohte Delphinart definiert werden. Unter anderem sollen neue Methoden zur Populationsschätzung evaluiert werden. Dazu hat YAQU PACHA Dr. Mats Amundin (Zoo Kolmarden und Projekt SAMBAH) aus Schweden eingeladen. Er wird die Tauglichkeit von passiven akustischen Aufnahmegeräten testen, um Tiere besser zählen zu können.

weiterlesen bei tauchjournal.de

Kommentar verfassen