Millionen zur Förderung des nautischen Tourismus

Der Fremdenverkehr bildet für das südamerikanische Land Uruguay eine wichtige Einnahmequelle und wird aktiv gefördert. Die meistbesuchten Orte befinden sich am Meer, darunter der größte und bekannteste Touristenort Punta del Este. Jährlich besuchen rund drei Millionen Touristen das kleinste spanischsprachige Land in Südamerika. Immer mehr Besucher aus der ganzen Welt kommen vor allem die Region, um den Sommer auf ihren Booten zu genießen und einige entscheiden sich, für mehrere Monate an Bord zu leben.

Punta del Este ist Anziehungspunkt der südamerikanischen Prominenz und einer finanzkräftigen Klientel (Foto: vivapunta)

Nach Angaben der Direktion für Hydrographie, für die Verwaltung der Häfen im Land verantwortlich, kommt es in der Saison 2016 zu einer 25-prozentigen Erweiterung des nautischen Tourismus gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Landesweit wurden im Jahr 2015 insgesamt 137.144 Liegeplätze für Boote verkauft, 50.000 mehr als im Jahr 2002. Die Kosten für eine vorübergehende oder dauerhafte Verankerung (ohne Strom und Trinkwasser) pro Tag sind variabel und reichen von 120 US-Dollar im teuersten Reiseziel Punta del Este zu 15 US-Dollar in Villa Soriano, am linksseitigen Ufer des Río Negro im Südwesten Uruguays. Das Ministerium für Tourismus gab bekannt, jährlich zehn Millionen US-Dollar in die Infrastruktur zu investieren und den nautischen Tourismus weiter zu fördern.

latina-press

Kommentar verfassen