Vorbildlicher Präsident Mujica – Uruguay verbietet den Verkauf von Land an ausländische Unternehmen

Gesehen bei netzfrauen.org

Uruguay prohíbe vender tierras a compañías extranjeras

Uruguay ist der kleinste spanischsprachige Staat in Südamerika. Das an Brasilien und Argentinien grenzende Land ist ein besonderes Land und wird von José Alberto Mujica Cordano, seit dem 1. März 2010 amtierender Präsident, regiert. Der “ärmste” Staatsoberhaupt der Welt.„El Pepe“ verdient pro Monat 12.500 US-Dollar und spendet davon 90% an soziale Einrichtungen.

Es gibt viele Besonderheiten in Uruguay, so das eigens ernannte Logo „Uruguay Natural“.Es wurde aus gesundheitlichen Gründen eingeführt, die überwiegend unbehandelte Naturprodukte anbieten, die kostengünstig zu erwerben sind. Es gibt kein Genmanipulationen, auch nicht bei der Viehzucht. Hier ist „Massentierhaltung“ gänzlich unbekannt. Die Tiere wachsen hier noch in einer natürlichen Umgebung auf.

In Montevideo leben 3,3 Millionen Menschen, die Hälfte der Einwohner von Uruguay.Um die Stadt von Abgasen und Lärm zu  entlastetn, wurden Elektroautos eingeführt. Uruguay, der kleine südamerikanische Staat am Atlantik  will bis 2015 die Hälfte seines Primärenergieverbrauchs aus erneuerbaren Energiequellen abdecken. Damit nimmt das Land die Vorreiterrolle für ganz Lateinamerika ein und ist auf den Weg dieses Ziel auch zu schaffen. Bevor man die Elektroautos miete konnte hörte man nur das Knattern der Mopeds, heute herrscht dort eine herrliche Ruhe.

Landgrabbing

Ackerland gilt neuerdings als höchst lukrativ. Spätestens seit der jüngsten Finanzkrise 2008/2009 sichern sich vermehrt Investoren und Private Fonds Land, um Profite zu erzielen. Aber auch Länder bauen jenseits ihrer eigenen Länder Nahrungsmittel für die eigene Bevölkerung an und Unternehmen kaufen oder pachten in vielen Ländern des globalen Südens Ackerland zu Spottpreisen. Die Rechnung ist simpel: Eine anwachsende Weltbevölkerung, steigender Bedarf an Lebensmitteln, zunehmender Fleischkonsum in Schwellenländern und die Begrenztheit landwirtschaftlicher Anbauflächen garantieren auf lange Sicht gute Geschäfte im Agrarbereich.

Uruguay verbietet den Verkauf von Land an ausländische Unternehmen

Das uruguayischen Parlament verabschiedete am am 03.Oktober ein Gesetz zum Verbot des Besitzes von Grundstücken für landwirtschaftliche Nutzung durch einen ausländischen Staat.

Das Gesetzt verbietet Landverkauf an ausländische Staaten sowie direkt oder indirekt mit ihnen in Verbindung stehende Unternehmen, landwirtschaftliche Geschäfte zu betreiben.Dieses Gesetz wurde durch den Präsidenten José Mujica und seine Minister für Viehzucht, Landwirtschaft und Fischerei, -Angelegenheiten, sowie ausländische Angelegenheiten und Wirtschaft und Finanzen unterstützt.

Es soll die allgemeinen Interessen wahren und die volle Souveränität der uruguayischen Regierung verteidigen,  in Bezug auf die natürlichen Ressourcen im Allgemeinen und insbesondere des Landes” durch Artikel 1 des Gesetzes Nr. 19.283.

Der Staatssekretär des Ministeriums für Agar, Enzo Benech sagte, dass das Gesetz  im Einklang mit der Politik der Souveränität des Landes durch die Regierung von Präsident Mujica gefördert wurde. Denn  es gäbe eine Vielzahl von Grundstücken, die  von Ausländern gehalten werden. Dieses wurde schon lange diskutiert aber es war schwierig die Gesetze zu erlassen.

Benech erklärte, dass, wenn ein anderes Land Interesse hätte, und in ihrer landwirtschaftlichen Produktion investieren wolle, gibt es eine Klausel, die besagt, dass es einer förmlichen Antrages bedürfe, die dann entsprechend beurteilt wird.

Weiterlesen bei netzfrauen.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.