Überschwemmungen in Peru: Regierung wehrt sich gegen Fake-News

Schwere Überschwemmungen haben im südamerikanischen Land Peru mindestens 75 Menschen das Leben gekostet, Hunderttausende sind von der Naturkatastrophe betroffen. In verschiedenen Boulevard-Gazetten und sozialen Netzwerken werden nach Angaben der Regierung bewusst Falschmeldungen (Horrormeldungen) verbreitet, die jenseits der Realität sind. Um den absichtlich lancierten bzw. veröffentlichten Falschmeldungen entgegenzuwirken, wurde ein Nachrichtenkanal gestartet, der von TV Peru ausgestrahlt wird. Dieser soll die Bevölkerung über die „Wahrheit“ und die „reale Größe“ der Katastrophe auf dem Laufenden halten.

 

Schwere Überschwemmungen haben im südamerikanischen Land Peru mindestens 75 Menschen das Leben gekostet
Schwere Überschwemmungen haben im südamerikanischen Land Peru mindestens 75 Menschen das Leben gekostet (Foto: unasolafuerza)

Demnach wurden in den letzten Stunden „böswillige Gerüchte“ verbreitet, die „Chaos verbreiten“ sollen. Darunter „nicht geschehene Plünderungen von Einkaufszentren“ und „drohende Gefahren von fiktiven Fluten“. Präsident Kuczynski hat die Bevölkerung auf einer Website der Regierung ausdrücklich aufgefordert, über rechtswidrige Handlungen zu berichten. Inzwischen haben die befreundeten Regierungen von Brasilien, Ecuador, Argentinien, Kolumbien und Chile Hunderte Tonnen von Hilfsgütern bereitgestellt, Bogotá hat mehrere Hubschrauber in die betroffenen Regionen entsandt.

latina-press

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.