Die blinde Katze

Unser blinder pelziger Gast Isabel ist inzwischen wieder bei ihrer Dosi zu Hause. Wir vermissen die süße Schmusemaus, freuen uns aber auch über die Rückkehr unserer Freundin 🙂 


Isabel fand sich erstaunlich schnell bei uns zu Hause und im Garten zurecht. Die ersten 2 Tage verbrachte sie (freiwillig) ausschließlich in ihrem Zimmer. Ab dem zweiten Tag stand die Tür offen, aber erst am dritten Tag verließ sie es auch. 



Sie fand sofort den Weg in den (gesicherten) Garten, schnupperte sich durch den Rasen und nahm ein erstes Sonnenbad 🙂 


Der Umgang mit unserem blinden Gast war zunächst ein bisschen ungewohnt, nicht nur für uns. Aber Isabel zeigte uns schnell, wie sie am besten zurecht kommt. Sie nutzt ihre verbleibenden Sinne sehr intensiv und man sollte ihr daher den Gefallen tun, nicht allzu viel umzuräumen. Stellt man etwas in ihren bereits bekannten Weg, scheppert sie dagegen. 


Die Integration in unseren Katzenhaufen lief ungewöhnlich gut und schnell. Sie fand in der kurzen Zeit keine spontanen Freunde, dafür lebt sie wohl auch schon zu lange alleine. Aber sie tolerierte die anderen und die ließen sie weitgehend in Ruhe. Den anderen war es offenbar suspekt, dass eine fremde Katze so gar nicht auf Körpersprache reagiert. Im Gegenteil… lag eine Katze im Weg, fiel sie mal drüber, stupste sie ungewollt an oder fauchte auch einfach mal nur einen Schrank an 🙂 Was teilweise in unserer Rasselbande vorging, können wir nur ahnen, komische Szenen spielten sich aber einige ab 🙂 


Wir waren echt begeistert, wie schnell Isabel sich eingelebt hat, Vertrauen zu uns und ihrer Umgebung fasste und wie sie sich hier bewegte. Sie kletterte auf Sofas, Betten, Kommoden und Menschen und sogar wieder herunter. Nur selten maunzte sie mal um Hilfe, weil sie den Rückweg nicht mehr schaffte.

Unser Fazit: Behinderte Tiere sind nur für (manche) Menschen ein Problem. Die Tiere selbst finden Wege, um mit ihrer Einschränkung gut leben zu können. Wir Menschen können uns dieser Einschränkungen annehmen und den Zwergen das Leben erleichtern. 

Die Integration in unsere kätzisch gut sozialisierte Katzengruppe funktionierte super. Tiere beurteilen aber halt auch in der Regel nach einem ganz einfachen Prinzip: bist du nett zu mir, dann bin ich auch nett zu dir. Nada más… Viele Menschen könnten sich daran ein Scheibchen abschneiden 😉 



Wir freuen uns, dass wir unserer Freundin mit der Betreuung ihrer Mieze helfen konnten und dass wir uns auf sie im Zweifelsfall auch verlassen können. Sie hat eine sehr ruhige Art und während ihrer Besuche bei uns, hat sie sogar das Vertrauen der meisten unserer sonst sehr scheuen pelzigen Mitbewohner erlangt 🙂 Ein beruhigendes Gefühl… 

Kommentar verfassen