Mercadolibre – das südamerikanische ebay

Überall auf der Welt gibt es Menschen, die etwas zu verkaufen haben. Auch in Südamerika. Hier hat sich als Online-Plattform Mercadolibre durchgesetzt. Wie auch bei ebay, kann man hier über Festpreise oder Verhandlungsbasis Artikel und Dienstleistungen anbieten.
Gebrauchte Artikel können kostenlos eingestellt und verkauft werden. Bei neuen Artikeln sind bis zu 5 pro Jahr kostenfrei. Mercadolibre wurde in Argentinien entwickelt und kooperiert seit 2001 mit ebay. Aber vieles, was man von ebay kennt, existiert bei Mercadolibre so nicht.

Mercadolibre Lateinamerika
Mercadolibre Lateinamerika


Zuerst einmal ist der Onlinemarkt hier prozentual zu den Geschäften viel geringer, als in Europa und den USA. Der Anteil wächst zwar ständig, ist aber immer noch ein Bruchteil des Gesamtmarktes.

Die Preise von neuen Artikeln sind oft höher als im Laden und vieles wird gar nicht erst angeboten. Es macht also nicht unbedingt Sinn, mal eben bei Mercadolibre nachzusehen, was es am Markt gibt und wie die Preise sind. 

Die größten Probleme hatten wir aber bisher mit dem Verhalten der Käufer und Verkäufer. Für die Registrierung muss man einen Namen, eine Email Adresse und eine Telefonnummer angeben. Adressen, Telefonnummern und ähnliches sind innerhalb der Angebote und den Fragen und Antworten zu den Artikeln verboten. Bei Zuwiderhandlung werden die Inhalte nach wenigen Minuten gelöscht.

Nach einem Kauf/Verkauf erhält man von Mercardolibre eine Mail mit den Kontaktdaten des Käufers/Verkäufers. Dort waren in den letzten 4 Jahren mehr als 50% der Email Adressen falsch oder nicht mehr vorhanden. Details über den Kauf kann man also nur noch per Telefon klären, nicht schriftlich. Beim Verkaufen hatten bei uns mehr als 50% der vermeintlichen Kunden nach dem Klick auf „Kaufen“ niemand mehr reagiert. Kein Anruf – Mailadresse funktioniert nicht – keine Reaktion mehr.

 

Mercadolibre Uruguay
Mercadolibre Uruguay


Beim Kauf sieht es nicht ganz so schlimm aus, wenn es sich um neue Artikel und größere Geschäfte handelt. Aber auch dort reagieren die Geschäftspartner nicht oder Mailadressen sind unbrauchbar. Das mag ja erst einmal nicht so schlimm sein, wenn man Details über das Telefon klären kann, sofern man dem hier üblichen Rio de la Plata Spanisch mächtig ist. Doch auf diese Absprachen kann man sich oft auch nicht verlassen. Entweder das Produkt ist anders als abgesprochen oder der Preis.

Eine Besonderheit ist auch der Umgang mit Fragen und Antworten. Das funktioniert 1. nur online und man kann nur einmal antworten, danach steht die Frage nicht mehr zur Verfügung. Eine Korrektur ist also auch nicht möglich.
2. steht die Kommunikation nur so lange im Artikel zur Verfügung wie dieser online ist. Nach dem Kauf ist alles verschwunden. 
3. werden (wie oben schon erwähnt) Fragen oder Antworten gelöscht, in denen irgendwelche Fragmente von Adressen vorkommen. Also Telefonnummern, Mailadressen, Straßen usw.

Bei der Bezahlung kommen hier in Uruguay die Systeme von Abitab und Redpagos und das Banking mit der Banco República (BROU) an erster Stelle, Kreditkarten verschiedener Anbieter werden auch ab und an zugelassen. Paypal existiert auch hier, wird aber nur von einem Bruchteil der Anbieter akzeptiert. 

Abitab und RedPagos haben den Nachteil, dass der Bezahlende noch eine Gebühr als Aufschlag hat. Das fällt beim Onlinebanking mit der BROU weg. 

Gerade diese Woche hatten wir den Fall, dass ein Anbieter mit 3 verschiedenen Filialen weder eine brauchbare Mailadresse, noch ein Bankkonto hatte. Die Internetseite funktionierte auch nicht. Bei solchen Partnern nehmen wir lieber Abstand von Online-Geschäften.

Die Versandkosten liegen fast immer beim Käufer. Bei Problemen mit der Ware auch die Versandkosten der Rücksendung und des Versands eines Austauschprodukts!

Die Garantie bei Neuprodukten fängt hier bei 0 Tagen an. 
Da kommen dann auf Fragen nach der Länge der Garantiezeit auch schon kuriose Antworten wie: „Wir übernehmen die Garantie dafür, dass das Gerät funktioniert, wenn man es bekommt.“ Es ging hierbei um Neuware eines Händlers! 
Man findet auch Angaben zu Garantiezeiten von 30 Tagen, 6 oder 12 Monate. 

Laut Wikipedia und einigen Foren ist das Bewertungssystem wohl ebenfalls mit Vorsicht zu genießen.

Alles in allem sollte man wissen, dass die Erfahrungen aus Deutschland mit ebay nichts mit dem zu tun haben, was einen hier erwartet… 

Kommentar verfassen