„Túnel de Agua Negra“: Darlehen in Höhe von 1.5 Milliarden US-Dollar genehmigt

Die südamerikanischen Länder Chile und Argentinien teilen sich eine der längsten binationalen Grenzen der Welt – mit einem gewaltigen physischen Hindernis wie den Anden. In einer globalisierten Welt wird es ohne eine starke regionale Vereinigung oder Mitgliedschaft in einem geopolitischen Block immer schwieriger, wirtschaftlich zu überleben. Mit Plänen für den binationalen Straßentunnel „Túnel de Agua Negra“ haben die Regierungen beider Staaten bereits vor zwei Jahren den Beginn „eines der größten Projekte der binationalen Integration in Südamerika“ gestartet. Nachdem im Oktober 2016 das internationale Bieterverfahren für das Mega-Projekt eröffnet wurde, hat die Interamerikanische Entwicklungsbank (IDB) nun ein Darlehen in Höhe von rund 1,5 Milliarden US-Dollar genehmigt. Die ersten Kreditstufen in Höhe von 150 Millionen US-Dollar für Chile und 130 Millionen US-Dollar für Argentinien wurden bereits freigegeben.

 

Die geschätzten Kosten für die rund 14 Kilometer lange künstliche Passage in den Anden belaufen sich auf 1,5 Milliarden US-Dollar
Die geschätzten Kosten für die rund 14 Kilometer lange künstliche Passage in den Anden belaufen sich auf 1,5 Milliarden US-Dollar (Fotos: andeslab)

Der neue Verkehrsweg verbindet die argentinische Provinz San Juan mit der chilenischen Region Coquimbo. Das erdbebensichere Projekt umfasst zwei Tunnel (einer pro Fahrtrichtung), die jeweils eine Länge von etwa 13,9 Kilometern aufweisen. 72% des Bauwerks liegen auf argentinischem Territorium, 28% auf dem Gebiet von Chile. Der Bau des Tunnels erstreckt sich über einen Zeitraum von achteinhalb Jahren, die geschätzten Kosten betragen rund 1,5 Milliarden US-Dollar.

latina-press

Kommentar verfassen