Sicherheitszentrum mit israelischer Technologie

Uruguay investierte rund 20 Millionen Dollar.

In Maldonado, unweit seiner Touristen-Hauptstadt Punta del Este hat Uruguay für rund 20 Millionen Dollar ein Video-Überwachungszentrum eröffnet, das im wesentlichen auf israelischer Technologie basiert. An der Eröffnungszeremonie nahmen der uruguayanische Verteidigungsminister, die israelische Botschafterin Nina Ben-Ami und Vertreter der israelischen Elektronikfirmen Elbit und Noa teil. Das Zentrum, das im kommenden Jahr seinen vollen Betrieb aufnehmen wird, umfasst 1200 Kameras an 375 Punkten.

 

Verwaltung von Maldonado weiht eine $ 20 Millionen Videoüberwachungszentrale mit israelischen Technologien ein.
Verwaltung von Maldonado weiht eine $ 20 Millionen Videoüberwachungszentrale mit israelischen Technologien ein. Photo via Israeli Embassy in Uruguay

Die israelische Technologie besteht aus Soft- und Hardwareausrüstung. Fabian Schamis, Exekutiv-Direktor der jüdischen Gemeinde von Punta del Este zeigte sich stolz, ein Mitglied des «Kernteams» zu sein, das diesen Traum entwickelt und verwirklicht habe. «Von heute an wird nichts mehr so sein wie gestern, was die Sicherheit in dieser Stadt betrifft», sagte er. Punta del Este hat einen jüdischen Bürgermeister. Trotz der feierlichen Stimmung an der Zeremonie liess Botschafterin Ben-Ami es sich nicht nehmen, Uruguay für dessen Unterstützung der anti-Siedlungsresolution des Uno-Sicherheitsrats zu kritisieren. Unter den 3,4 Millionen Einwohnern Uruguays leben rund 12000 Juden.

tachles.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.