Uruguays Bevölkerung stagniert seit 30 Jahren

Uruguay ist das kleinste spanischsprachige Land in Südamerika. Die „República Oriental del Uruguay“ grenzt im Norden an Brasilien, im Osten an den Atlantischen Ozean, im Süden an den Río de la Plata und im Westen (durch den Río Uruguay getrennt) an Argentinien. Lateinamerika ist eine Region mit dem höchsten Bevölkerungswachstum in der Welt, in Uruguay selbst hat sich das Wachstum der Bevölkerung in den letzten 30 Jahren fast nicht erhöht.

 

Obwohl es eine stagnierende und alternde Bevölkerung gibt hat, hat das Land eine funktionierende Finanzierung und Verwaltung des Renten-, Gesundheits- und Pflegesystems
Obwohl es eine stagnierende und alternde Bevölkerung gibt hat, hat das Land eine funktionierende Finanzierung und Verwaltung des Renten-, Gesundheits- und Pflegesystems (Foto: Tourismus- und Sportministerium Uruguay)

Laut Angaben des Nationalen Instituts für Statistik (INE) lag die Einwohnerzahl im Jahr 2011 bei 3.286.314 und damit um 45.311 höher als im Jahr 2004. Uruguay übertraf die drei Millionen-Linie erstmals im Jahr 1985. Im selben Jahr waren die Länder mit einer ähnlichen Bevölkerung Nicaragua (3,7 Millionen) und Costa Rica mit 2,7 Millionen. Heute hat Nicaragua 6,2 Millionen Einwohner und Costa Rica 5 Millionen. Uruguay hat die 3,5 Millionen noch nicht überschritten.

Es gibt drei Komponenten, die erklären, warum die uruguayische Bevölkerung jährlich nur um 0,19 Prozent wächst.

Die erste ist die niedrige Geburtenrate. Während in Bolivien, Haiti und Guatemala Frauen im Durchschnitt drei Kinder gebären, liegt der statistische Schnitt in Uruguay bei unter zwei. Im März dieses Jahres gab der Staatssekretär für Gesundheit bekannt, dass im vergangenen Jahr 47.049 Babys das Licht der Welt erblickten, 1.877 weniger als im Jahr 2015.

Die zweite Komponente ist die geringe Mortalität. Laut einem Bericht der Weltgesundheitsorganisation aus dem Jahr 2016 liegt die Lebenserwartung bei der Geburt eines Kindes bei 77 Jahren. Ex-Präsident José Mujica Uruguay brachte es bei einer seiner berühmten Reden auf den Punkt: „Wir sind ein Volk der Alten“.

Der dritte Faktor, der das Bevölkerungswachstum beeinflusst, ist die Migration. Nach Berechnungen des Außenministeriums in Montevideo gibt es 550.000 Uruguayer, die 2016 im Ausland lebten. Einer der Gründe dafür ist die Wirtschaft Uruguays, die sich maßgeblich auf die Landwirtschaft, insbesondere die Viehzucht, stützt.

weiterlesen bei latina-press

Kommentar verfassen