Bestechungsskandal Odebrecht: Schande und Verrat am Volk von Peru

Im südamerikanischen Land Peru ermittelt die Staatsanwaltschaft seit Monaten im Bestechungsskandal rund um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht. Bereits am Dienstag (31.) hat die Polizei Jorge Cuba, ehemaliger stellvertretender Minister für Kommunikation, wegen mutmaßlicher Annahme von Bestechungsgeldern festgenommen. Am Samstag (4.) berichteten lokale Medien, die Informationen der Staatsanwaltschaften von Peru und Brasilien zitieren, dass der ehemalige Präsident Alejandro Toledo (2001 – 2006) zwanzig Millionen US-Dollar Schmiergelder für den Bau der Transoceánica erhalten hat. Sollten sich Behauptungen bestätigen, wäre dies laut Staatsoberhaupt Pedro Pablo Kuczynski ein Verrat am peruanischen Volk.

 

Alejandro Toledo Manriqueu war vom 28. Juli 2001 bis zum 28. Juli 2006 peruanischer Staatspräsident
Alejandro Toledo Manriqueu war vom 28. Juli 2001 bis zum 28. Juli 2006 peruanischer Staatspräsident (Foto: ScreenshotYouTube)


„Ich bin sehr erschüttert und verletzt über die Nachrichten. Sollten sich die Behauptungen bestätigen, wäre dies ein Verrat am peruanischen Volk und ein Verrat an seine Kollegen, die so hart gearbeitet haben“, so der Staatschef, der während der Regierungszeit von Toledo Leiter des Ministeriums für Wirtschaft und Finanzen war, in einem Interview mit dem kolumbianischen Radiosender „W Radio“. Nach seiner Meinung sollte Toledo unverzüglich nach Peru zurückkehren und die Fragen der Staatsanwaltschaft beantworten.

weiterlesen bei latina-press

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.