Protest in Uruguay gegen Gefährdung von Süßwasserreserve

Cerro Padilla, Uruguay. Am vergangenen Samstag haben über 1.000 Menschen im Norden Uruguays gegen die Gefährdung der zweitgrößten Süßwasserreserve der Welt protestiert. Im Department Payusandú wird seit 2015 nach Erdöl und Gas gesucht.

 

Umwelt- und Bürgergruppen rufen zur Verteidigung des Guarani-Sees auf
Umwelt- und Bürgergruppen rufen zur Verteidigung des Guarani-Sees auf QUELLE: APLATEIA.COM.BR

Die Demonstration zog zu einer der Bohrstellen der australischen Firma Petrel Energy Limited im Gebiet Cerro Padilla. Insgesamt betreibt das Unternehmen vier Bohrstellen im Nordwesten Uruguays im Stadium der Exploration.

Dazu waren auch Aktivisten aus der Region von Entre Rios, Argentinien, und Rio Grande del Sur, Brasilien, angereist. Gegenüber der Presse erklärten sie, „die Gefahren für die Umwelt, für die Bevölkerung und insgesamt für diese riesige Süßwasserreserve sind aufgrund der Bohrungen sehr groß.“

Der Guaraní-See ist ein unterirdisches Süßwasserreservoir von rund zehn Millionen Quadratkilometern, das sich unter Teilen von Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay ausdehnt. Die wichtigste Trinkwasserreserve Argentiniens, ein Süßwassersee in Iberá, Corrientes, ist mit diesem System verbunden.

Die Vereinten Nationen haben mit ihrer Resolution 63/124 über grenzüberschreitende Grundwasserseen auch diese für die Menschheit wichtige Süßwasserzone geschützt. Im Jahr 2010 haben die vier Anrainerstaaten, die „Vereinbarung über den Guarani-See” als eine gemeinsame Verpflichtung unterschrieben, diese strategische Ressource rational, nachhaltig und gerecht zu nutzen.

Von Georg Stein, Buenos Aires
weiterlesen bei amerika21

Kommentar verfassen