Brasilien: 14 mögliche Gelbfieberfälle in São Paulo

Das Gesundheitsministerium von São Paulo (Brasilien) berichtet darüber, dass 14 mögliche Fälle von Gelbfieber untersucht werden. Die lokale Regierung forderte die Bürger der Mega-Metropole dazu auf, sich vorsorglich impfen zu lassen. Bereits letzten Monat wurden in Parks in São Paulo mehrere Affen gefunden, die an Gelbfieber gestorben waren. Dies sorgte bei der Bevölkerung für Angst und Aufregung, da diese Krankheit tödlich sein kann.

 

Seit Anfang 2017 werden lokale Gelbfieberausbrüche in Brasilien auch in Zonen beobachtet, die bisher nicht betroffen waren
Seit Anfang 2017 werden lokale Gelbfieberausbrüche in Brasilien auch in Zonen beobachtet, die bisher nicht betroffen waren (Foto: MinisterioSaude)

Obwohl Gelbfieber nicht von Mensch zu Mensch übertragen wird, ist die für eine Infektion verantwortliche Aedes-Aegypti-Mücke in Brasilien weit verbreitet ist. Brasilianer, die in Länder reisen in denen bereits Fälle von Gelbfieber registriert wurden, müssen sich 10 Tage vor Antritt der Reise gegen Gelbfieber impfen lassen.

 

latina-press

Kommentar verfassen